Varela: "Wir haben keine Olympischen Spiele, aber wir gehen davon aus, die World Congress of Nutrition"

MADRID / EFE / LUCÍA ROBLES Montag 16.09.2013

Gregorio Varela, Präsident der spanischen Nutrition Foundation (FEN) sagt, dass der 20. Internationalen Kongress der Ernährung in Granada ist eine beispiellose Ereignis, die Spanien kann „Prahlerei“; dazu dienen, die neuesten wissenschaftlichen Fortschritte in den Bereichen Ernährung und führt zu einer kollektiven und individuellen

Ebene zu geben Sichtbarkeit.

„Die Ernährung ist ein heißes Thema, aber die Art und Weise haben Sie es mit wissenschaftlichen Beweisen, um den Kontrast und ich denke, das wird mit dieser Konferenz erreicht werden „, so Gregorio Varela zu dieser Veranstaltung „der weltweit wichtigsten“ in diesem Bereich.

In einem Interview für EFEsalud, erklärte Varela, dass die Abhaltung dieser Sitzung in Spanien ist es, „davon ausgehen“, die zusammen bringen „4.500 Menschen in vielen Bereichen „Themen wie die öffentliche Gesundheit, die Grundlagenforschung, Bildung, funktionelle Lebensmittel, unter vielen anderen zu begegnen. „Ich denke, dass kein Aspekt ausgelassen wird“, sagt er.

Lifestyle und Energiebilanz

Für diesen Experten, der es auch ist Professor für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften an der Universidad San Pablo CEU, eine der Stärken der Konferenz ist es viel entwickelt, um zu produzieren viele Mythen zu klopfen, die Ernährung und körperliche Aktivität auf der sozialen Ebene Informationen beeinträchtigen.

Ihre Teilnahme, aufgeteilt in mehrere Präsentationen durchzuführen, komplexe Themen wie die sozioökonomischen und psychosozialen Faktoren, Lebensstil bestimmen.

Darüber hinaus wird es ein Update auf den machen. Ernährung und Alter und eine andere über den Beitrag der Gruppen von Lebensmitteln und Ernährung als Ganzes, was es ist, das Energiebilanz, dh „wie Mahlzeiten für das Konto unserer Energiebilanz zu intervenieren stabil und verursacht keine Über- oder Untergewicht“, sagt er.

Die Tagesordnung des 20. Internationalen Kongresses der Ernährung ist umfangreich und vielfältig. Zu den Neuerungen bei der Konferenz Highlights präsentiert werden Fortschritte „die Anwendung der über. Diagnosetechniken moderne „, sagt Varela.

Er bezieht sich auf „die‚-omik‘, die die erfüllen. Nutrigenomik und Metabolomik, das heißt, diese neuen Werkzeuge, die eine höhere Genauigkeit bei der Erfüllung der Bedürfnisse von Energie ermöglichen und damit eine bessere Schätzung Nährstoffbedarf persönlich. "

Dieses Thema ist von entscheidender Bedeutung, weil es eine Herausforderung dar, die bisher nicht möglich ist. Daher wird gemäß Varela „, die Ernährungsempfehlungen für große Bevölkerungsgruppen gemacht werden, aber in der Zukunft werden wir eine erreichen können. personalisierte Ernährung“.

Wissenschaft entwickelt sich als die große Hoffnung, Übergewicht zu kämpfen, aber es gibt viele weitere Faktoren eine Rolle spielen.

Ein sehr komplexes Thema

Prof. Gregorio Varela stumpf ist, wenn man über die Pandemie des Jahrhunderts fragte, Adipositas „ist nicht mehr ein komplexes Thema ist sehr komplex“, sagt er.

Für diese Experten ist das Thema solcher Ausmaße erreicht, dass sein Ursprung in so unterschiedlichen Faktoren, wie die ist. genetische und Umwelt, unter denen gehören Ernährung und körperliche Aktivität.

„Ich glaube, die Leute geben viel mehr Wert auf, was Sie essen und wie viel weniger bewegt und wir wissen, dass die sitzender Lebensstil trägt mehr zur Fettleibigkeit als Fehler in der Ernährung „, sagt er.

Argumentiert, dass die aktuelle spanische Bevölkerung „400 Kilokalorien weniger als fünfzehn oder zwanzig Jahre“ verbraucht aber das Kilo noch bergauf, weil Energieaufwand ist sehr begrenzt.

Anderer Faktor zur Gewichtszunahme bezogen ist auf dem Kissen, in den Worten von Varela, „mit weniger Schlaf, anfällige für Fettleibigkeit, weil die Lebensweise die, die weniger schlafen ist mehr falsch als diejenigen, die einen Zeitplan tragen Regelmäßige Schlaf und Spanien ist eines der Länder am wenigsten Schlaf. "

Die Krise Es ist auch das Hinzufügen in der Schwebe. „Im schlimmsten wirtschaftlichen Bedingungen gibt es mehr Risiko von Fettleibigkeit, so auch das Bildungsniveau“, sagt Gregorio Varela.

Was können Sie tun?

Engagement zur Bekämpfung der Fettleibigkeit ist individuelle und kollektive, zumindest für den Präsidenten des FEN, die Institution, die Frage der Ernährung des Landes führt.

„Individuell müssen wir uns davon überzeugen, dass wir Übergewicht kämpfen, nicht werfen das Handtuch, aber das erfordert Anstrengung, Autonomie und Eigenverantwortung“, Varela beraten.

Gemeinsam ist der Schlüssel der Bildung, dass „eine gesunde Lebensweise als Fach in den Lehrplan Einarbeiten“.

Auch nach Varela, ist es wichtig, dass die entsprechende die Ergebnisse der Programme folgen, die von Ministerien und wissenschaftlichen Gesellschaften beginnen die Fehler zu korrigieren, die gemacht wird auftreten.

Stärken und Schwächen der spanischen Diät

Während Fettleibigkeit jeden Tag die Gesundheit droht, hat das spanische Panorama Stärken. Gregorio Varela weist darauf hin, zum Beispiel der Produktverfügbarkeit „Wie nie zuvor in der Geschichte“, die Zufriedenheit des Nährstoffbedarfs zu gewährleisten.

Doch dieser Reichtum ist nutzlos, wenn wir nicht in der Lage sind Unwissenheit oder Mangel an Zeit zu wählen, Lebensmittel zu wählen mit Bedacht aus. „Diese Fehler bei der Auswahl manifest bei übergewichtigen und den damit verbundenen Krankheiten“, betont er.

Eine weitere Bedrohung ist, dass, obwohl die Diät hält die Mediterrane Wurzeln, Spanier beginnen von diesem Muster weg zu bewegen.

Varela hebt positive Aspekte: „pflanzliche Fett in kulinarischen Angelegenheiten Groß bleiben und den hohen Verzehr von Obst, Gemüse und Fisch“, die vor allem bei Kindern zu stärken wichtig ist.