Resektion des Sigmas

Der chirurgische Eingriff, bei dem ein erkrankter Teil des Dickdarms entfernt wird, heißt Kolektomie. Dies beinhaltet die Resektion des Sigmas. Das Sigma ist ein S-förmiger Abschnitt, der etwa 46 cm misst und den Colon descendens mit dem Rektum verbindet. Es erfüllt die Funktionen der Lagerung von Abfällen, kurz vor der Defäkation und kräftiger Kontraktion, um Abfall durch das Rektum zu vertreiben. Sigmoid Kolektomie ist als letztes Mittel vorgeschlagen, als therapeutische Medikamente wirken nicht für Krankheiten im Zusammenhang mit den unteren Dickdarm-Erkrankungen zu behandeln.

Häufige Probleme Darmresektion des Sigmas erforderlich sind prall von Taschen und ihre Ruptur (chronische Divertikulose) und das Wachstum von Krebspolypen. In der medizinischen Terminologie ist die Resektion des Sigmas als Sigmoidektomie bekannt. Im Fall, wenn das Verfahren Darmresektion Rektumresektion beinhaltet, dann nannte es proctosigmoidectomía.

Wer sind die Patienten?

Bei einer intensiven oder Fehlfunktion des Sigma Schmerzes, einige Tests durchgeführt von Labor, um die zugrunde liegenden Bedingungen zu überprüfen. Die Behandlungsoptionen variieren je nach den Ergebnissen. Patienten, die mit perforiertem Divertikulitis, Abszess abnormem Wachstum von Polypen, Krebs oder Trauma in der S-förmige diagnostiziert werden können vorschlagen, dass sie Sigma Resektion unterzogen werden, um zukünftige Komplikationen zu vermeiden. Das Verfahren sollte von einem Chirurgen mit Erfahrung in kolorektalen Operationen durchgeführt werden, um die mit einer Operation verbundenen Risikofaktoren zu minimieren.

Arten der Sigmas Kolonresektion

Für die Kolonresektion gibt es zwei Methoden - offene Operation konventionelle und laparoskopische Resektion des Sigmas. Sofern keine anderen Erkrankungen vorliegen, wird die Resektion des Sigma in laparoskopischer Hinsicht durchgeführt. Die Vorteile dieser minimal-invasiven Chirurgie sind weniger postoperative Schmerzen, ein kürzerer Krankenhausaufenthalt und eine schnellere Genesung. Allerdings ist der Arzt die beste Person zu entscheiden, welche Verfahren für den Kandidaten optimal nach Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand zu untersuchen.

Methode

Bei der laparoskopischen Technik für Kolonresektion, 3-4 Schnitte gemacht klein im Bauch. Danach wird ein Laparoskop zusammen mit anderen chirurgischen Instrumenten durch die Einschnitte in den Bauch eingeführt. Mit dem Laparoskop kontrolliert der Chirurg die Bauchorgane und schneidet das Sigma ab. Nach Abschluss der Darmresektion werden die Inzisionsstellen genäht oder mit chirurgischem Klebeband verschlossen. Der Patient wird dann in einen Aufwachraum zur weiteren Überwachung seiner Gesundheit gebracht. Zur Bekämpfung und Linderung schmerzhafter Symptome werden Medikamente empfohlen.

Erholung

Die Erholungszeit für die laparoskopische Sigma-Resektion ist kürzer als bei der offenen Methode. Während der Genesung wird den Patienten geraten, die Verbände und Verbände in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Dies dient dazu, das Risiko von Infektionen zu minimieren und eine schnelle Heilung verletzter Stellen zu fördern. Darüber hinaus sollten sie zumindest in den ersten 1 ½-2 Monaten nach der Operation auf harte Übungen und das Heben schwerer Gegenstände verzichten. Wenn mit der Nachbehandlung alles gut geht, ist eine Besserung innerhalb weniger Wochen zu erwarten.

Komplikationen

Obwohl die laparoskopische Entfernung des Sigma weniger Risiken birgt, bestehen nach wie vor leichte Komplikationen. Die Intensität des Schmerzes ist auch nach 2-3 Tagen erhöht und die Symptome von Fieber sollten nicht vernachlässigt werden, da sie auf postoperative Komplikationen hinweisen können. Während der Erholungsphase der Kolektomie sollten Sie auf Anzeichen einer Infektion wie erhöhte Rötung, Hitzegefühl, Entzündung und Eiterbildung in den Schnittbereichen achten. Wenden Sie sich in solchen Fällen unverzüglich an den Arzt.

Kurz gesagt, die Erfolgsrate der sigmoiden Kolonresektion ist wirklich beeindruckend. Die meisten Patienten erholen sich vollständig ohne ernsthafte gesundheitliche Komplikationen. Um schnelle Ergebnisse zu erzielen, sollten die Patienten die Empfehlungen des Chirurgen befolgen, insbesondere in Bezug auf die postoperative Pflege, die Aufrechterhaltung der Hygiene und vor allem den Diätplan. Höchstwahrscheinlich heilen die Inzisionsstellen der laparoskopischen Chirurgie schnell, ohne sichtbare Narben zu hinterlassen. Die Heilung nach einer offenen Operation verläuft jedoch sehr langsam.